Regional und fair einkaufen

Unsere Idee wird gebraucht.

Der Jan und ich sind ja richtige Genuss-Esser. Wir essen eigentlich immer und zelebrieren alles, was mit Essen zu tun hat. Das geht beim Einkauf los, wenn man an allen Gemüsesorten schnuppert oder sich freut, weil wieder Saison ist. Das hört auch nicht beim Kochen auf oder dann bei Tisch. Aber es kommt natürlich auch vor, dass wir beide von der Arbeit kommen und nur ins Bett fallen wollen. Dann, und auch das wird gefeiert, bestellen wir was. Und das ist deutlich einfacher in einer Großstadt als auf dem Dorfe. Und jetzt wo es diese Liefernetzwerke wie Foodora oder Deliveroo gibt, wird es noch bequemer. Nicht nur das schnelle Essen kommt binnen weniger Minuten nach Hause, auch die echten Restaurants mit ihren einzigartigen Speisekarten mischen mit. Dass die Restaurants dafür mit 30% Provision zur Kasse gebeten werden und kleine Unternehmer also nicht lange mitmischen können ist dabei die Kehrseite.

Wir wollen mit unserem Projekt alle stärken: Die Landwirtschaft, die Unternehmen, die Verbraucher. Habt mehr Lust auf frisches und gutes Essen aus der Region! Wir sorgen dafür, dass ihr es auch in eurer Nähe bekommen könnt, zu Preisen, die für Verbraucher und Erzeuger gleichermaßen fair sind. Denn nur wenn man ohne viele Zwischenstationen möglichst direkt beim Erzeuger kauft, ist sicher gestellt, dass das Geld auch wirklich genau dort landet wo es hingehört.

Wenn ihr den Bericht über die Lieferungen nachlesen wollt, schicken wir den Link natürlich mit: http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/foodora-lieferdienst-essen-geschaeftsmodell

Post Author: gutesvomjan